Vorträge

Vorträge und Workshops (Stand Mai 2018)

Beratung als Handwerk und Kunst. – Einleitungsvortrag zur SWF-Tagung „Formen“, Berlin, 4. 05. 2018.

Evolution statt Revolution in der Beratung – 12 (Theorie-)Impulse. - Vortrag auf der ISI-Tagung „R-Evolution der Führung“, Zürich, 27. 04. 2018.

Organisationsaufstellung – Reflexionen zur Interventionsstrategie. – Vortrag auf dem Kongress: „Und wohin ziehen die Drachen nun?, Wiesloch, 26. 04. 2018.

20 systemische Impuls für wirksame Interventionen in Change-Prozessen. Vortrag Inmedio-Kaminabend, Berlin, 27. 09. 2017.

Möglichkeiten und Grenzen von Coaching und Organisationsberatung. – Vortrag im Rahmen der Reihe: WIR.FÜHREN// Impulse, Ev. Klinikum Bethel gGmbH, Bielefeld, 14. 09. 2017.

Aus alt macht neu: Erfahrungsbericht aus dem Prozess einer Unternehmensnachfolge. Workshop/Interview auf dem 19. Kongress für Familienunternehmen, Witten, 17.02.2017 (gemeinsam mit Hans Ewald und Thomas Schneider)

Zwischen Stolz und Scham – zum Umgang mit Eigentum als Gesellschafter. Vortrag auf der 4. NextGen. Trägersitzung, Lünen, 01.07.2016.

Die zwei Seiten der Unternehmerfamilie. Vortrag auf dem Gesellschaftertreffen einer wachsenden Unternehmerfamilie, Bregenz, 05.03.2016.

Eigentum und Adel – zur Praxis der Nachfolge in einer Adelsfamilie. Workshop auf dem 18. Kongress für Familienunternehmen, Witten, 12.02.2016 (gemeinsam mit Herzog von Croy, Carl Phillip und Marc von Croy).

Neue Moden und Mythen des Organisierens. Vortrag auf der SWF-Tagung „Schöne neue Arbeitswelten”, Berlin, 08.05.2015.

Generationendialog: Wie kommen “Jung” und “Alt” ins Gespräch?. Workshop auf dem 17. Kongress für Familienunternehmen, Witten, 14.02.2015.

Fünf Leitfragen der Unternehmerfamilie. Vortrag auf der WIFU-Trägersitzung zusammen mit Arist von Schlippe, Paretz, 25.09.2014.

Intelligente Entscheidungsprozesse in Unternehmerfamilie. Vortrag auf dem WIFU Forum “Familienstrategie”, Flensburg, 13.03.2014.

Fragen, die zu stellen ich nicht wagte. Workshop auf dem 16. Kongress für Familienunternehmen zusammen mit Peter Pohlmann, Bele Polmann, Carsten Wollschläger und Rena Haftlmeier-Seiffert, Witten, 14.-15.02.2014.

Viele Pfade führen zur Nachfolge – der Weg des Gesellschafters. Vortrag auf dem 16. Kongress für Familienunternehmen zusammen mit Jan Philipp Wuppermann, Witten, 14.-15.02.2014.

Nachfolge als Daueraufgabe. Vortrag auf der 59. Landwirtschaftswoche Hessen, Gernsheim, 28.01.2014.

Grenzen, Paradoxien und post-personenzentrierte Herausforderungen – Ein Forschungs- Reisebericht des WIFU . Vortrag zusammen mit A . v . Schlippe und T . Rüsen zum Abschluss des Projekts „Familienstrategien über Generationen“, Witten, 07.11.2013.

Tabubruch – Fragen, die niemand zu stellen wagt. Vortrag im Rahmen der wir-Tage 2013, Stadthagen, 19.-21.09.2013 .

Das Wittener Phasenmodell zur Nachfolge . Vortrag auf der 1 . NextGen Trägersitzung des WIFU, Münster, 19.07.2013 .

Erfolgsstrategien über Generationen – Lernen von 50 der größten und ältesten Familienunternehmen in Deutschland. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung der Universität Hamburg, Hamburg, 04.06.2013 .

Kulturwandel in Familienunternehmen. Vortrag im Rahmen des 1 . Symposium am Bodensee für Familienunternehmen 2013, Friedrichshafen, 12 .-13 .04.2013

Nachfolge als Prozess – Identitätsbildung im Spannungsfeld widersprüchlicher Erwartungen. Workshop auf dem 15 . Kongress für Familienunternehmen, zusammen mit S . Benkhofer und C . Buschmann, Witten, 15 .-16.02.2013 .

Konfliktmanagement in Familienunternehmen. Vortrag auf der Bioland-Wintertagung Hessen, Rauischholzhausen, 04.02.2013 .

Wachsende Unternehmen – wachsende Erwartungen. Workshop zusammen mit Arist von Schlippe auf dem 14. Familienunternehmerkongress an der Uni Witten/Herdecke „Faszination Wachstum“, Witten, 10.-11.02.2012.

Grundfragen der Nachfolge. Vortrag zusammen mit Andreas Kostal im Rahmen der Nachfolgerschule auf dem 14. Familienunternehmerkongress an der Uni Witten/Herdecke „Faszination Wachstum“, Witten, 10.-11.02.2012.

Familienstrategie über Generationen. Vortrag auf der 2. Konferenz deutschsprachiger Zentren für Familienunternehmensforschung an der WHU, Vallendar, 01.-02.03.2012.

Der landwirtschaftliche Betrieb aus systemischer Sicht. Vortrag und Workshop auf dem Fachtag der baden-württembergischen Landesarbeitsgemeinschaft der Landwirtschaftlichen Familienberatungen, Hohebuch, 18.03.2012.

Wie gelingt Langlebigkeit – Lehre aus 50 Unternehmenshistorien. Vortrag im Rahmen des Infotags Masterstudiengang Family Business Management, Witten, 18.04.2012.

Wirtschaft neu denken. Moderation des gleichnamigen Teilplenums auf dem internationalen Symposium „Wie kommt das Neue in die Welt“, Heidelberg, 18.05.2012.

Intelligent statt Rationalität – 12 Thesen zum systemischen Innovationsmanagement. Vortrag auf dem internationalen Symposium „Wie kommt das Neue in die Welt“, Heidelberg, 19.05.2012.

Die Verknüpfung von Innovation und Tradition als erzählte Geschichte. Workshop auf dem internationalen Symposium „Wie kommt das Neue in die Welt“, Heidelberg, 19.05.2012.

Führungskräftenachwuchs und die Next Generation in Familienunternehmen. Vortrag auf der Repanet Hauptversammlung 2012, Berlin, 16.06.2012.

Drei typische Entwicklungen von Gesellschafterfamilien über Generationen. Vortrag auf dem 12. Forum Familienunternehmen, Stuttgart, 05.07.2012.

Erfolgsmuster langlebiger Familienunternehmen – Lehre aus 50 Unternehmenshistorien. Vortrag auf dem 12. Forum Familienunternehmen, Stuttgart, 05.07.2012.

Stabübergabe – Langfristige Unternehmensstrategie, Planung der Unternehmensnachfolge. Podiumsdiskussion auf dem Unternehmerabend der Wirtschaftsjunioren Mittleres Ruhrgebiet, Bochum, 13.09.2012.

Management-Kybernetik: Leadership in komplexen Umfeldern. Vortrag und Workshop auf der Impulstagung „Kybernetik“ der Management School St. Gallen, München, 20.09.2012.

Familienstrategie über Generationen. Vortrag auf der Trägersitzung des WIFU, Westerstede, 6.10.2012.

Die Weitergabe von Wissen über Generationen. Vortrag auf der LLH Tagung „Lernen am Modell – Neue Beratungsansätze“. Hofgeismar, 27.10.2012.

Familienunternehmen zwischen Tradition und Innovation. Vortrag auf dem 6. Frankfurter Familienkongress, Frankfurt, 29.11.2012.

Muster und Strategien der Vererbung in Unternehmerfamilien. Vortrag auf der Tagung „Geboren um zu herrschen“ der Universität Tübingen, Tübingen, 07.-08.12.2012

Innovation im Tetralemma. Vortrag auf der integro-Abschlusstagung, Dortmund, 21.01.2011

Nachfolge im Netz von Erwartungen. Vortrag und Workshop auf dem 13. Familienunternehmerkongress an der Universität Witten/Herdecke „Zukunftsmusik“, Witten, 11.02.2011

Familienunternehmen – Grundlegendes Know-how für BeraterInnen. Vortrag auf einer Tagung des LFB, Würzburg, 17.02.2011

Konfliktmanagement im Gesellschafterkreis. Vortrag und Workshop im Rahmen der Seminarreihe: „Zukunftssicherung in Familienunternehmen durch Gesellschafterkompetenz“ der EQUA-Stiftung (mit A. von Schlippe), Schloss Romrod, 19.03.2011

Familienunternehmen systemisch beraten. Vortrag und Workshop für den LLH, Rauischholzhausen, 22.-24.03.2011

10 Thesen zur Innovation. Vortrag auf der Führungskräftetagung eines Familienunternehmens der Pharmaindustrie, Frankfurt/Main, 05.05.2011

Familienunternehmen – systemisch. Vortrag auf der BAG Jahrestagung, Freckendorf, 17.05.2011

Entscheiden in Familienunternehmen und Unternehmerfamilien. Vortrag und Workshop auf dem Junggesellschaftertreffen eines Familienunternehmens, Bad Nauheim, 28.05.2011

Grundfragen des Familienunternehmens: Familie und Wachstum. Vortrag auf dem Junggesellschaftertreffen eines großen Familienunternehmens, Ruhrgebiet, 07.06.2011

Entscheidungsfindung und Erwartungserwartungen. Vortrag und Workshop im Rahmen der Seminarreihe: „Zukunftssicherung in Familienunternehmen durch Gesellschafterkompetenz“ der EQUA-Stiftung, Aschaffenburg, 22.06.2011

Grundfragen des Familienunternehmens: Familienstrategie. Vortrag auf dem Junggesellschaftertreffen eines großen Familienunternehmens, Ruhrgebiet, 02.07.2011

Wie gelingt Langlebigkeit? – Lehren aus 50 Unternehmenshistorien. Vortrag zur feierlichen Buchpräsentation: „Große deutsche Familienunternehmen“ an der Universität Witten/Herdecke, Witten, 02.11.2011

Die Funktion von Geschichten in Familienunternehmen, Vortrag auf der Tagung „Narrative Methoden“ des MZW, Berlin, 21.09.2010

Die Familie des Familienunternehmens und: Balanceakte zwischen Familie und Unternehmen. Workshops im Rahmen der Seminarreihe: „Zukunftssicherung in Familienunternehmen durch Gesellschafterkompetenz“ der EQUA-Stiftung. Montabaur, 24.06.2010 – 27.06.2010

Formen der Gesellschafterorganisation und: De-Eskalationsstrategien im Gesellschafterkreis. Workshops im Rahmen der Seminarreihe: „Zukunftssicherung in Familienunternehmen durch Gesellschafterkompetenz“ der EQUA-Stiftung. München, 18.03.2010 – 21.03.2010

Die Dynamik in Familienunternehmen. Workshop für Organisationsberater am Management Zentrum Witten (MZW), Berlin, 26. – 28.11. 09

Familienunternehmen beraten. Workshop am Institut für systemische Impulse, Zürich, 22./23.01.2009.

„Intelligent entscheiden“, Eröffnungs- und Abschlussvortrag auf der gleichnamigen Tagung des Management Zentrum Witten, Berlin, 24./25.10.2008

„Das Unerwartete managen – Was Bildungszentren von Teams auf Flugzeugträgern lernen können“, Vortrag auf der Deutschen Bildungskonferenz am 14. Okt. 2008 in Berlin

„Langlebigkeit – Wie bewahrt man einen langen Atem?, Vortrag und Workshop auf dem Wir-Symposium für Unternehmerfamilien, 18.09.08, Burg Namedy – Andernach (gemeinsam mit C. Prym)

„Industriestandort Nordrhein-Westfalen“, Moderation der Reihe „Bei uns“ des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen am 18.06.2008 in Düsseldorf (gemeinsam mit A.v. Schlippe)

„Die Unternehmenskultur in Familienunternehmen“, Vortrag auf der Employer Branding Tagung: Arbeitgeber-Attraktivität in Deutschland, München, 17.06.08

Was zeichnet langlebige, erfolgreiche Familienunternehmen aus?“, Vortrag zur 100Jahr Feier der Firma Glöckle am 4.04.08 in Schweinfurt

„Was macht erfolgreiche Familienunternehmen langlebig“, Vortrag im Rahmen des vlf-Fachseminars zum Thema „Stabwechsel in landwirtschaftlichen Betrieben“ am 14.02.08 in Ostheim vor der Rhön.

Das Familienunternehmen als Erfolgstyp – 10 Thesen“. Vortrag für die GVS-Einkaufsgenossenschaft am 28.11.07 in Kassel

„Familienunternehmen im Bäckerhandwerk“. Eröffnungsvortrag auf dem Westfälischen Bäcker-Kongress, gehalten am13.09.2007 in Werl

„Systemische Intervention“. Eröffnungsvortrag auf dem Kongress „Impuls und Wirkung“ des Instituts für systemische Impulse, Entwicklung und Führung am 1.6.2007 in Zürich

„Die Funktion von Geschichten in der Beratung von Familien­unternehmen“, Workshop auf dem Kongress „Impuls und Wirkung“ des Instituts für systemische Impulse, Entwicklung und Führung, gehalten am 1.06.2007 in Zürich

Der Umgang mit Stammeskonstellationen“. Vortrag auf dem Gesellschaftertreffen eines Familienunternehmens am 28.04.2007 in Aachen

Über die Besonderheit von Familienunternehmen. Podiumsdiskussion der Investkredit Bank AG zur Veröffentlichung des Family Business Handbuch. Wien 20.02.07

Familienunternehmen im Bäckerhandwerk: Erfolgstyp oder Auslaufmodell?“, gehalten am 14. Nov. 2006 auf dem 18. BÄKO-Workshop

„Was zeichnet Familienunternehmen aus? – 10 Thesen“, gehalten am 19. Juli 2006 im Rahmen der Barsinghäuser Wirtschaftsgespräche in Barsinghausen/Hannover

„Kommunikation in Familienunternehmen“, gehalten am 17. Mai 2006 an der Fachhochschule Osnabrück, Fachbereich Kommunikation in Lingen

Über Generationen erfolgreich sein. – Was zeichnet langlebige Familienunternehmen aus?“, gehalten am 6. Mai 2006 auf der Tagung: „Generationenfolge“ der Akademie Tutzingen

Bilder von Organisationen – Konsequenzen für die Organisationsaufstellung“, gehalten am 30. April 2006 auf der Infosyon-Jahrestagung „OA meets Management“ in Fulda

„Erfolgsmuster langlebiger Familienunternehmen“ Wie Haniel, C&A, Merck und andere Unternehmen ihr Überleben sichern, gehalten am 7. April 2006 auf der Zentuma Tagung in Frankfurt/Main

Familienunternehmen – Überlegungen zur Selbststeuerung und Beratung eines paradoxen Systems“, gehalten am 4. April 2006 beim LLH in Gießen

„Geschichten in Familienunternehmen – The Power of Stories“, gehalten am 11. März 2006 auf der HSI-Tagung: „Wie man Sachen gut zu Ende bringt“ in Heidelberg

„Paradoxiemanagement als Erfolgsfaktor langlebiger Familienunternehmen“, gehalten am 9. März 2006 auf der Tagung: „Systemische Forschung“ in Heidelberg „Erfolgsmuster langlebiger Familienunternehmen

„Wie Haniel, C&A, Merck und andere Unternehmen ihr Überleben sichern“, gehalten am 21. Februar 2006 bei der IHK Stadthagen

„Die gesellschaftspolitische Bedeutung von Familienunternehmen“, gehalten am 27. Januar 2006 bei der Jahrestagung des Tischlerhandwerks NRW in Düsseldorf

„Besonderheiten von Familienunternehmen“ – theoretische und empirische Impressionen“, gehalten am 23. September 2005 bei der DGSV-Jahrestagung in Baunatal/Kassel

„Organisationsaufstellung, eine systemtheoretisch-konstruktivistisch, organisationstheoretische Reflexion“, gehalten 17. September 2005 beim OA-Forschertreffen in Kassel „Erfolgsmuster langlebiger Familienunternehmen

„Wie Haniel, C&A, Merck und andere Unternehmen ihr Überleben sichern“, gehalten am 14. September 2005 beim ASU Kaminabend an der Universität Witten/Herdecke

„Wie sichere ich in die Langlebigkeit meines Familienunternehmens“, gehalten am 14. Juni 2005 auf der Jahrestagung des Bundesverbandes der dt. Papierindustrie in Witten

“Professional Ownership”, gehalten am 11. Februar 2005 auf dem Wittener Familienunternehmerkongress an der Universität Witten/Herdecke

“Organisationsaufstellung – eine systemtheoretisch-konstruktivistische Reflexion”, gehalten auf dem Infosyon-Forschertreffen am 19. November 2004 in Bad Irsee

” Was macht langlebige Familienunternehmen erfolgreich, oder auch: Was macht erfolgreiche Familienunternehmen langlebig?”, gehalten am 06. November 2004 auf der Tagung “Alter-Wirtschaft-Innovation” der Heinrich-Böll-Stiftung in Erfurt

“Die Nachfolgefrage: Weitergabe – Übergabe – Abgabe?”, gehalten am 23. September 2004 im Rahmen des Fachgesprächs: “Abgeben – Loslassen – Übernehmen. Hofübergabe an Familienfremde und Existenzgründungen in der Landwirtschaft” des Agrarbündnisses in Kassel

“Wie systemtheoretisch ist systemische Organisationsberatung?”, gehalten am 12. Mai 2004 in dem Kolloquium “Organisationsberatung” des Instituts für Soziologie der Universität Bielefeld

“Organisationsaufstellung – Ein neues Zauberinstrument in der Organisationsberatung?”, gehalten am 07. Mai 2004 im Rahmen der Veranstaltung “Business Excellence – Lernen von den Besten” in Remscheid

“Interaktion und Organisation – Parallelen zwischen Familienunternehmen und Unternehmen der New Economy”, gehalten am 19. Januar 2004 auf der Tagung: “New Economy – Totgesagte leben länger der FH Frankfurt

„Zwischen Familie und Organisation – Probleme der Positionierung“, gehalten am 28. November 2003 auf der Tagung: “OA meets OE” – Internationale Fachtagung zu Systemaufstellungen in Organisationen in Kassel

“Die Besonderheiten von Familienunternehmen”, gehalten am 25. November 2003 beim BDWS in Bad Homburg

“Organisationsaufstellung als Beitrag der systemischen Beratung für die Unternehmenskommunikation”, gehalten am 11. November 2003 im Rahmen der Veranstaltung “Dialoge” des Instituts für Kommunikationswissenschaften der Universität Bochum

“Organisationsaufstellung – Eine Zauberinstrument der Beratung?”, gehalten am 9. Juli 2003 am Institut für Arbeitswissenschaften der Universität Bochum

“Wie funktionieren Organisationsaufstellungen”, gehalten am 21.06.2003 im Rahmen des ArtSet Kolloquiums in Hannover

“Organisationsaufstellung systemtheoretisch beobachtet”, gehalten am 11. Dezember 2002, Institut für Soziologie der Universität Bielefeld

“Organisationsaufstellung – systemtheoretisch”, gehalten am 22. November 2002 im Forum systemische Beratung e.V. in Bochum

“Von der systemischen Beratung zur systemischen Organisationsaufstellung – ein Streifzug durch Theorie und Praxis”, gehalten am 16. Juni 2002 am Institut für Arbeitswissenschaften der Universität Bochum

“Müssen Unternehmen innovativ sein?“, gehalten am 14. Juni 2001 am Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) in Bochum

“Können Unternehmen innovativ sein? Systemtheoretische Beobachtungen”, gehalten am 07.Juni 2001 an der Universität Duisburg